Standorte Unterflurcontainer

Die Unterflurcontainer verteilen sich so im Bachletten-Quartier, dass die Luftlinie zum nächsten Unterflurcontainer für die meisten Haushalte weniger als 100 Meter beträgt. Im August 2020 startet die öffentliche Planauflage aller Standorte.

Das Versuchsgebiet

Karte der geplanten Standorte
Bild vergrössert anzeigen
Karte der geplanten Standorte

Das Versuchsgebiet liegt zwischen dem Neuweilerplatz, dem Schützenhaus, dem Birsig- und dem Dorenbachviadukt. Die Kantonsgrenze zu Binningen, der Zolli, der Schützenmattpark und das Sportzentrum Schützenmatte grenzen das Gebiet ab. Dies erlaubt eine möglichst klare Trennung zwischen der herkömmlichen Kehrichtsammlung und jener mit Unterflurcontainern. Die Grösse des Gebiets ermöglicht einen aussagekräftigen Versuch. Für eine volle Abdeckung mit Unterflurcontainern ist ein Netz von 29 Standorten vorgesehen.

Kriterien für Standorte

Damit die Unterflurcontainer möglichst ohne Umwege erreichbar sind, sind sie bevorzugt an Kreuzungen und in der Nähe von Alltagszielen wie Einkaufsläden oder Haltestellen vorgesehen. Bei nahezu allen Haushalten im Versuchsgebiet beträgt die Luftlinie zum nächsten Unterflurcontainer weniger als 100 Meter. Lediglich bei 23 Liegenschaften beträgt sie zwischen 100 und 120 Metern, und bei drei Liegenschaften zwischen 120 und 150 Metern. Auf der Strasse sieht man von den Containern lediglich eine Einwurfsäule. Ein Deckel über dem Einwurfschacht sorgt dafür, dass auch in nächster Umgebung kaum Abfallgeruch wahrnehmbar ist. Für das vorgesehene Netz müssen 22 Parkplätze aufgehoben werden, da ansonsten im dicht bebauten Quartier nicht genügend Platz für die Unterflurcontainer vorhanden ist.

Neben der guten Erreichbarkeit erfüllen die Standorte zahlreiche weitere Kriterien. Es ist jeweils genügend Platz für die Leerung der Container mit einem Kran-Kehrichtfahrzeug vorhanden und dies bei möglichst geringer Verkehrsbehinderung. Die Einwurfschächte versperren keinem Verkehrsteilnehmenden die Sicht. Unter- und oberirdische Leitungen müssen bei den meisten Standorten nicht oder ohne grösseren Aufwand umgelegt werden.

Planauflage aller Standorte

Sobald die Planung abgeschlossen ist, werden die Standorte bzw. die einzelnen Bauvorhaben im Kantonsblatt publiziert und auf der Webseite des Tiefbauamts öffentlich aufgelegt. Gegen die Pläne kann im Rahmen des üblichen Bewilligungsverfahrens Einsprache erhoben werden. Die öffentliche Planauflage startet am 7. August 2020.