Coronavirus und Abfallentsorgung

Die Sammlung von Kehricht bleibt gewährleistet. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt Haushalten, in denen erkrankte oder unter Quarantäne stehende Personen leben, auf die Abfalltrennung zu verzichten. Für alle gilt: Recyclinggut wenn möglich zuhause lagern und Werkstoffsammelstellen nur aufsuchen werden, wenn es unbedingt notwendig ist.

Gemäss den Vorgaben des Bundesamts für Gesundheit (BAG) empfiehlt das Tiefbauamt den Basler Haushalten Abfälle wie gebrauchte Masken, Taschentücher, Hygieneartikel und Papierhandtücher in Plastiksäcken zu sammeln. Diese Plastiksäcke sollen ohne zusammenpressen verknotet und direkt in einem Abfalleimer mit Bebbi-Sack und Deckel gesammelt werden.

Keine Wertstofftrennung in Haushalten mit Coronavirus

Haushalte, in denen erkrankte oder unter Quarantäne stehende Personen leben, sollen zudem auf die Abfalltrennung verzichten, um die Infektionsgefahr zu reduzieren. Abfälle wie PET-Getränkeflaschen, Aludosen, Altpapier etc. können mit dem normalen Kehricht entsorgt werden. Ebenfalls sollen keine Abfälle in die Grüngutsammlung oder in den Kompost gegeben werden, sie sind auch mit dem Kehricht zu entsorgen.

Möglichst auf Besuche bei Wertstoffsammelstellen verzichten

Das Tiefbauamt betreibt die öffentlichen Werkstoffsammelstellen für Glas und Aluminium/Weissblech weiterhin. Auch bei den Werkstoffsammelstellen gelten die Verhaltensregeln des BAG. Sammelstellen sollten nur aufgesucht werden, wenn es unbedingt notwendig ist. Nicht verderbliche und saubere Abfälle wie Glasflaschen oder Dosen können vielerorts bis auf weiteres zuhause gelagert werden.